Mimosa hostilis

 

Traditionelle Verwendung der Mimosa hostilis: wo und wofür sie verwendet wird

Indigene und ländliche Gemeinschaften verwenden die Mimosa tenuiflora in Rezepturen der traditionellen Medizin, in der Agroforstwirtschaft und für Rituale.

Inhalt

1. Wo und wofür wird die Mimosa hostilis eingesetzt?

1.1 Mexiko

1.1.1 Chiapas

1.1.2 Oaxaca

1.1.3 Yucatan

1.2 Mittelamerika

1.3 Brasilien: Jenseits des religiösen Gebrauchs

2. Traditionelle Rezepturen mit Mimosa hostilis

2.1 Zur Heilung von Wunden und Verbrennungen

2.2 Zur Bekämpfung von Hautpickeln

2.3 Intimer Gebrauch für Frauen

 

Die Mimosa hostilis hat sich einen ganz besonderen Platz in den Gemeinschaften des amerikanischen Kontinents erobert. Ihre Verwendung ist so vielseitig wie die Orte, an denen sie wächst, und die Namen, die ihr gegeben wurden. Die dokumentierten traditionellen Verwendungen reichen von der Linderung von Hautverbrennungen1 und Magenbeschwerden2, über die Verwendung als Brennstoff3, bis hin zur Verwendung als Teil religiöser Rituale4.

Dieser Baum wächst im Südosten Mexikos, in Mittelamerika und im Nordosten Brasiliens5, wo die Mimosa hostilis in indigenen und ländlichen Gemeinden traditionell am häufigsten zur Heilung der Haut und zur Behandlung von Entzündungen oder Infektionen verwendet wird6.

Die Behandlung von Hautschäden ist jedoch nicht der einzige Nutzen, den die Gemeinschaften daraus ziehen. In Mexiko wird die Mimosa hostilis für verschiedene medizinische Zwecke verwendet, während das Holz der Pflanze zum Bau von Zäunen oder als Brennholz bzw. Holzkohle verwendet wird.

In Zentralamerika wird sie hauptsächlich in der Agroforstwirtschaft eingesetzt, d.h. sie wird in die Anbaumethoden integriert, um Brennstoff (Brennholz oder Holzkohle), Baumaterial, Schatten und Futter für die Tiere zu gewinnen7.

Im Nordosten Brasiliens wird ihre Verwendung indessen eher mit religiösen Riten in Verbindung gebracht. Es gibt jedoch Gemeinschaften, die sie auch als Brennstoff verwenden.

Das Potenzial der Mimosa hostilis ist breit gefächert und diese Verwendungen sind ein Beispiel für das Potenzial dieser wunderbaren Pflanze, die auch als Jurema, Tepezcohuite oder Mimosa tenuiflora bekannt ist.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über die traditionellen Nutzungen, die ihr die Gemeinschaften je nach Region geben:

 

Wo und wofür wird die Mimosa hostilis eingesetzt?

Mimosa hostilis kommt in Südmexiko, in der zentralen Region des Bundesstaates Chiapas, im Isthmus von Tehuantepec im Bundesstaat Oaxaca8 und auf der Halbinsel Yucatan9 vor. Ihre Präsenz erstreckt sich bis nach Mittelamerika und Brasilien.

 

Mexiko

In Mexiko wurde die Verwendung von Tepezcohuite (der Name, der Mimosa hostilis gegeben wurde) in den 1980er Jahren populär, obwohl die heilenden Eigenschaften schon viel länger in traditionellen Rezepturen enthalten waren. Es war eine Reihe von Katastrophen - eine Explosion und ein Vulkanausbruch - in diesen Jahren, die die Opfer zwangen, die Wirksamkeit der Mimosa hostilis zur Behandlung von Wunden und Verbrennungen zu nutzen.

 

Traditionelle Verwendung der Mimosa hostilis

 

Hier sind die Verwendungen nach Staaten:

 

Chiapas

• Zum Bau von Pflanzenschutzzäunen oder Paddocks10 11

• Zur Gewinnung von Holz oder Holzkohle12

• Zur Heilung von Verbrennungenen13

• Zum Waschen oberflächlicher Wunden auf der Haut14

• Zur Behandlung von Hautkrankheiten wie Flecken, Pilzbefall, Falten15 und Pickeln16

• Zur Heilung von Abschürfungen an Mund, Zahnfleisch oder Gaumen17

• Zur Behandlung gastrointestinaler Probleme18

 

Oaxaca

• Zur Heilung von Wunden19

• Zur Heilung von Verbrennungeen20

• Zur Bekämpfung von Haarausfall21

• Zur Vorbeugung vorzeitiger Hautalterung22

• Zur Verringerung von Warzen und Schwangerschaftsstreifen23

• Zur Behandlung von vaginalem Juckreiz und Entzündungen der Vagina24 25

 

Yucatan

• Zur Beschleunigung der Heilung von Wunden und Verbrennungen und zur Schmerzlinderung26

• Zum Waschen von Wunden und Pickeln27

• Zum Waschen von Wunden bei Haustieren28

 

Mittelamerika

In Honduras, El Salvador, Guatemala und Nicaragua hat die agroforstliche Nutzung die größte Bedeutung29. Mimosa hostilis wird in Honduras und El Salvador als schwarze Kohle30 bezeichnet, da ihr Holz als Brennstoff verwendet wird. Tatsächlich wird diese Pflanze im Osten El Salvadors, im ländlichen Gebiet der Gemeinde Santa Clara, gegenüber anderen Arten als Brennholz bevorzugt, da sie am häufigsten vorkommt und die meiste Holzkohle produziert31.

Agroforstliche Nutzung in Mittelamerika

• Zur Beschaffung von Brennholz32

• Zur Herstellung von Baumaterialien33

• Tierfutter34

• Schattenspender für Nutztiere35

In El Salvador wird die Mimosa hostilis auch für folgende Zwecke verwendet:

• Zur Behandlung von Magengeschwüren36

• Zur Behandlung von Zahnproblemen37

 

Brasilien: Jenseits des religiösen Gebrauchs

In Brasilien ist die Mimosa hostilis als jurema oder jurema preta bekannt und wird von indigenen Gruppen im Nordosten des Landes und von einigen afro-brasilianischen Gemeinschaften verwendet38.

Viele indigene Gruppen in der semi-ariden Region Pernambuco im Nordosten Brasiliens betrachten die Mimosa hostilis als eine heilige Pflanze und es wird ihr großer Respekt entgegengebracht39. Die Jurema hat eine heilige Konzeption40; ihre Verwendung in den Ritualen der indigenen Gruppen ist eine Möglichkeit, Tradition und ethnische Identität zu verbinden, so die Studie Die Verwendung von Heilpflanzen durch die kulturellen Nachkommen afrikanischer Einwanderer in Brasilien41.

 

MImosa hostilis religious use

 

Trotz der Beliebtheit des religiösen Gebrauchs des Jurema, ist dieser nicht der einzige in Brasilien.

In den ländlichen Gemeinden von Itaporanga, Lagoa und Sao Mamede, ebenfalls im Nordosten Brasiliens, wird die Mimosa hostilis vor allem als Brennstoff und Baumaterial42 und sogar zur Herstellung von Trennwänden43 verwendet.

Laut der Studie Traditionelles Wissen und Verwendung von Mimosa tenuiflora (Wild.) Poir. (jurema-preta) in der semi-ariden Region im Nordosten Brasiliens wurden andere Verwendungen von Jurema in diesen Gemeinschaften als Regenindikator, als Schattenspender für Nutztiere und zum Waschen von Unterwäsche identifiziert44. Die Studie enthält keine Einzelheiten darüber, wie diese Verwendungen durchgeführt werden.

 

Traditionelle Rezepturen mit Mimosa hostilis

Interessiert es Sie, wie Sie die Pflanze verwenden können? Wir haben einen dokumentarische Überprüfung der traditionellen Rezepturen vorgenommen und erklären hier einige davon:

 

Zur Heilung von Wunden und Verbrennungen

Im Zoque-Dschungel von Chiapas kochen die indigenen Landgemeinschaften der Gemeinden Cintalapa und Ocozocoautla den Stamm oder die Rinde der Mimosa hostilis 10 bis 15 Minuten lang45 und verwenden den Brei als Badezusatz oder tragen ihn als Poultices (dicke, feuchte Pasten, die auf die betroffenen Körperteile aufgetragen werden)46 auf.

In Oaxaca, in den Gemeinden San Lorenzo Texmelucan, Santa Cruz Zenzontepec und Sola de Vega, wird die Rinde der Mimosa hostilis gekocht. Dann werden die Wunden oder Narben mit dem warmen Aufguss 3 oder 4 Mal täglich gewaschen, bis die betroffene Stelle verheilt ist47.

Um Verbrennungen zu heilen, wird in eben diesen Gemeinden von Oaxaca die Rinde des Baumes gekocht, bis das Wasser nahezu verdampft ist und nur ein Teil des gerbrauchten Wassers übrig bleibt. Dieser Aufguss wird auf den verbrannten Bereich aufgetragen. Geröstete und gemahlene Rinde kann ebenfalls aufgetragen werden48.

Auf der Halbinsel Yucatan tragen die Maya das Rindenpulver der Mimosa Hostilis auf Wunden (insbesondere Verbrennungen) auf, um Schmerzen zu lindern und die Heilung zu beschleunigen49.

 

Indigenous woman healing a kid with Mimosa hostilis

 

Zur Bekämpfung von Hautpickeln

In Ocozocoautla, Chiapas, werden ein etwa 10 Zentimeter großes Stück der Rinde der Mimosa hostilis und ein gleich großes Stück der Kopalchi (Croton glabellus), einer weiteren Heilpflanze, verwendet. Beide Stücke werden in einem halben Liter Wasser zubereitet und der Aufguss wird in einer Kompresse mit einem Baumwolltuch auf die betroffene Stelle aufgetragen und etwa 10 bis 15 Minuten einwirken gelassen50.

In San Lorenzo Texmelucan, Santa Cruz Zenzontepec und Sola de Vega, Oaxaca, werden die gleichen Schritte wie bei der Wundbehandlung durchgeführt51.

 

Intimer Gebrauch für Frauen

In den Gemeinden San Lorenzo Texmelucan, Santa Cruz Zenzontepec und Sola de Vega, in Oaxaca, wird die Rinde der Mimosa hostilis gekocht und für äußerliche Waschungen verwendet52, um die „Unannehmlichkeiten der Frauen“, wie sie das Jucken der Vulva und vaginalen Juckreiz nennen, zu lindern.

Die Vielseitigkeit der Mimosa hostilis liegt nicht nur an den unterschiedlichen Nutzungsmöglichkeiten durch die Gemeinschaften, sondern auch an der Art und Weise, wie verschiedene Teile der Pflanze verwendet werden.

 

Wussten Sie, dass Sie zusätzlich zu diesen Verwendungen die Mimosa hostilis zum Färben von Textilien oder zum Gerben von Leder verwenden können?


Referenzen

1. Cadena-Íñiguez, P., Cruz-Morales, F.D.C., Ballinas-Albores, E. 2014) Tepezcohuite (Mimosa tenuiflora (L) Willd): el árbol de la piel. Año 7, Vol. 6 Noviembre-diciembre 2014.

2. Camargo-Ricalde, S.L. 2000) Descripción, distribución, anatomía, composición química y usos de Mimosa tenuiflora (Fabaceae-Mimosoideae) en México. Revista de Biología Tropical. Vol. 48 (4): 3-2013.

3. Camargo-Ricalde, S.L. 2000)

4. Albuquerque, U.P. 2001) The Use of Medicinal Plants by the Cultural Descendants of African People in Brazil. Acta Farm. Bonaerense 20 (2):139-44.

5. Camargo-Ricalde, S.L., Grether, R. 1998) Germinación, dispersión y establecimiento de plántulas de Mimosa tenuiflora (Leguminosae) en México.

6. Camargo-Ricalde, S.L. 2000)

7. Urias Rivas, S.Y., Miranda Alvarenga, R.C., Amaya, M.A. 2014) Caracterización del sistema agroforestal con la especie carbón negro (Mimosa tenuiflora), en el municipio de Santa Clara, San Vicente, El Salvador, año 2012 (tesis). Universidad de El Salvador.

8. Camargo-Ricalde, S.L. 2000)<

9. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

10. Camargo-Ricalde, S.L. 2000)

11. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

12. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

13. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

14. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

15. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

16. Orantes-García, C., Moreno-Moreno, R.A., Caballero-Roque, A., & Farrera-Sarmiento, O. 2018) Plantas utilizadas en la medicina tradicional de comunidades campesinas indígenas de la Selva Zoque, Chiapas, México. Boletín Latinoamericano y del Caribe de Plantas Medicinales y Aromáticas. Vol 17(5): 3-2013.

17. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

18. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

19. (Centro Educativo Intercultural Femenino Guadalupano A.C., 2010) 2010) Manual: Propagación de plantas de tepezcohuite. INDESOL. Secretaría de Desarrollo Social.

20. (Centro Educativo Intercultural Femenino Guadalupano A.C., 2010) 2010)

21. (Centro Educativo Intercultural Femenino Guadalupano A.C., 2010) 2010)

22. (Centro Educativo Intercultural Femenino Guadalupano A.C., 2010) 2010)

23. (Centro Educativo Intercultural Femenino Guadalupano A.C., 2010) 2010)

24. (Centro Educativo Intercultural Femenino Guadalupano A.C., 2010) 2010)

25. Galente, C. (1992) Plantas medicinales de la región istmeña para la reproducción. En Sesia, P. 1998. Medicina tradicional herbolaria y salud comunitaria en Oaxaca. Gobierno del Estado de Oaxaca, CIESAS. Oaxaca México. Págs. 192- 193).

26. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

27. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

28. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

29. Flores, A., Ortíz, R., Pacheco, S., Cabrera, V. 2019) Uso de fauna y flora silvestre en la comunidad de Duyusupo y El Jocote, Choluteca, Honduras. Revista Portal de la Ciencia. Número 16

30. Benavides, J.E. 1999) Árboles y arbustos forrajeros: una alternativa agroforestal para la ganadería. Conferencia electrónica de la FAO “Agroforestería para la producción animal en Latinoamérica”. Recuperado el 1 de julio de 2020 de: http://www.fao.org/ag/aga/AGAP/FRG/agrofor1/Agrofor1.htm

31. Urias Rivas, S.Y., et al (2014).

32. Urias Rivas, S.Y., et al (2014).

33. Urias Rivas, S.Y., et al (2014).

34. Urias Rivas, S.Y., et al (2014).

35. Urias Rivas, S.Y., et al (2014).

36. Urias Rivas, S.Y., et al (2014).

37. Urias Rivas, S.Y., et al (2014).

38. Albuquerque, U. P.(2001).

39. Farias, R., Batista, D., Lucena, J., Medeiros, N., Pereira, A., da Silva, J., de Oliveira, J., Nogueira, E., Vieira, M., Belarmino, C.A., Pereira, S., Trajano, A., Silva, J., Nunes, T.K., Ferreira, R. 2014) Traditional knowledge and use of Mimosa tenuiflora (Wild.) Poir. (jurema-preta) in the semi-arid region from Northeastern Brazil. Gaia Scientia. Volumen 8 (1): 3-2013.

40. Albuquerque, U. P.(2001).

41. Albuquerque, U. P.(2001).

42. Farias, R. et al (2014).

43. Farias, R. et al (2014).

44. Farias, R. et al (2014).

45. Orantes-García, C. et al (2018).

46. Orantes-García, C. et al (2018).

47. (Centro Educativo Intercultural Femenino Guadalupano A.C., 2010) 2010)

48. (Centro Educativo Intercultural Femenino Guadalupano A.C., 2010) 2010)

49. Cadena-Íñiguez, et al (2014).

50. Gómez Pérez. A.L. 2014) Etnobotánica de las plantas medicinales y ceremoniales en Ocozocoautla de Espinosa, Chiapas (tesis). Universidad de Ciencias y Artes de Chiapas.

51. (Centro Educativo Intercultural Femenino Guadalupano A.C., 2010) 2010)

52. (Centro Educativo Intercultural Femenino Guadalupano A.C., 2010) 2010)

 

© 2017-2020 The Mimosa Company. Alle Rechte vorbehalten. | The Mimosa Company is Teil von Conexión Mexicana B.V.